Wer war Sankt Nikolaus?

Nachdem nun geklärt ist, wer der Weihnachtsmann ist… und wer war das Vorbild? Der Kerl mit dem Stock und dem Kleid?

Der legendäre Nikolaus besteht eigentlich aus zwei historischen Personen: dem Bischof Nikolaus von Myra im kleinasiatischen Lykien, der wahrscheinlich im 4. Jahrhundert gelebt hat (* 280/286 in Patara in Lykien; † 345/351), und dem gleichnamigen Abt von Sion, der später Bischof von Pinora war, und am 10. Dezember 564 in Lykien starb.

antike Orte in Lykien, gezeichnet von Gunthram, Gnu fD Lizenz

antike Orte in Lykien, gezeichnet von Gunthram, Gnu fD Lizenz

Lykien ist die antike griechische Bezeichnung für einen Teil der heutigen Türkei, Anatolien. Es liegt in Vorderasien. Myra heisst heute Demre, es liegt in Antalya. Nikolaus zerbrochener, leerer Sarkophag wird dort in der wiederhergestellten Unterkirche von Demre von Wallfahrern der Ostkirche verehrt (s.u.).

Patara war eine antike Stadt an der Mittelmeerküste Lykiens. Es sind heute nur noch Ruinen davon zu sehen.

das kleine Theater in Patara, Bild von hauseltr, uneingeschränktes Nutzungsrecht

das kleine Theater in Patara, Bild von hauseltr, uneingeschränktes Nutzungsrecht

Quellen über Nikolaus’ Leben stammen unter anderem von Andreas von Kreta (um 700) und von einem Mönch Johannes aus dem Studitenkloster (gegründet im 5. Jahrhundert) in Konstantinopel, beide haben nicht zur Zeit von Nikolaus gelebt.

Nikolaus wurde von seinem Onkel, dem Bischof Nikolaus von Myra, im Alter von 19 Jahren zum Priester geweiht und als Abt im Kloster von Sion nahe seiner Heimatstadt eingesetzt. Er klaute seinen Eltern Geld um damit zwei junge Frauen aus der Nachbarschaft vor der Prostitution zu retten. Er warf das Geld angeblich durch das Fenster in am Kamin aufgehängte Socken.
Ich habe überprüft ob die Leute damals Socken trugen, und ja sie trugen Socken.

Nach dem Tod seines Onkels pilgerte Nikolaus ins Heilige Land, nach seiner Rückkehr wählte ihn die Gemeinde zum neuen Bischof. Bei einem Aufstand von in Phrygien stationierten germanischen Söldnern begegnete er in Myra hohen Offizieren aus Konstantinopel, bei denen er nachhaltigen Eindruck hinterließ. Im Zuge der Völkerwanderung war Byzanz Ziel von Angriffen von West- und Ostgoten, die 382 vom byzantinischen Kaiser Land zugewiesen bekamen. Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass der erste Nikolaus auf germanische Krieger traf.

Phrygien, cc sharealike Lizenz

Phrygien, cc sharealike Lizenz

Nikolaus zerstörte Tempel der Göttin Diana / Artemis, die in den Küstenorten Lykiens als Patronin der Seefahrer verehrt wurde. Während der Christenverfolgung wurde er um 310 gefangen genommen und gefoltert (kein Wunder, dass die Leute sauer waren wenn er ihre Tempel zerstörte).
Hauptsitz von Diana/Artemis war ihr Tempel in Ephesos, ihr Tempel dort wurde zwar von Christen zerstört, aber auf dem Konzil zu Ephesus 431 wurde Maria zur Mutter Gottes und der Menschen erklärt.

325 nahm Nikolaus am 1. Konzil von Nicäa teil. Er soll dort kämpferisch gegen die Lehre des Arianismus vorgegangen sein; die Legende erzählt, dass er deren Verfechter Arius während des Konzils geohrfeigt habe. Auch mit seinem Freund Bischof Theognis von Nicäa, der der Auffassung des Arius zuneigt, führt Nikolaus heftige Diskussionen; schlussendlich gehörte Theognis zu den Unterzeichnern des Bekenntnisses von Nicäa. Ob Nikolaus unterzeichnet hat, ist nicht bekannt, die überlieferten Quellen sind unvollständig, aber er wurde wegen der Ohrfeige angeblich kurzfristig ins Gefängnis gesteckt.
Auf diesem Konzil wurde das Dogma der Dreieinigkeit beschlossen.

Arianismus ist nichts besonders Schlimmes und hat nichts mit Ariern zu tun. Arius, einer der frühen Vertreter des Arianismus folgte nicht dem Glauben an die Dreieinigkeit Gottes sondern meinte, dass es nur einen Gott nämlich Gott gäbe. Jesus und “das Wort” existieren in seiner Lehre natürlich auch aber nicht als direkte Teile Gottes.
Nach der Legende war Nikolaus also ein Fan der Dreieinigkeit, die sich auch bei den meisten Christen durchgesetzt hat. Bei der Durchsetzung des Dogmas hat eventuell geholfen, dass Verfechter des Arianismus wegen Ketzerei verbrannt wurden, wie z.B. der Kollege von Nikolaus Bischof Markell von Ankyra. Er wurde 336 verbrannt.
Arius selbst starb ebenfalls 336 in Konstantinopel und Socrates Scholasticus beschreibt seinen Tod sehr detailliert, als plötzliche Entleerung der Gedärme mit folgendem Blutsturz. Die Anhänger der Trinitätslehre behaupteten natürlich, das Gott ihn gerichtet habe, aber andere Quellen gaben an er sei vergiftet worden.

Der Kult um Nikolaus entwickelte sich etwa 200 Jahre nach seinem Tod, Kaiser Justinian weihte ihm Mitte des 6. Jahrhunderts eine Kirche in Konstantinopel. Über die byzantinische Tradition wurde Nikolaus einer der am meisten verehrten Heiligen Russlands, er folgt in der Verehrung unmittelbar nach Maria. Nikolaus wurde einer der beliebtesten Volksheiligen mit vielen legendären Erzählungen, die vor allem seine menschenfreundliche und hilfsbereite Art bezeugen.

Im April 1087 wurden Nikolaus’ Gebeine von Abenteurern aus Bari in Italien, die auf drei Schiffen anreisten, aus dem Marmorgrab unter dem Fußboden der Kirche entwendet und in ihre Heimatstadt entführt. Dort errichtete man auf den Trümmern des byzantinischen Gouverneurspalastes die monumentale Basilika S. Nicola, die Papst Urban II. 1098 weihte. So sind die Christen, klauen sich gegenseitig die Gebeine ihrer Heiligen und tun noch so als würden sie damit besonderen Respekt bezeugen. Wallfahrten bringen natürlich Geld ein.
Wegen dieser Leichenschändung wird Nikolaus in der römisch- katholischen Kirche auch “Nikolaus von Bari” genannt.

Grab Nikolaus in Demre, Foto von Sjoehest, Gnu fD Lizenz

Grab Nikolaus in Demre, Foto von Sjoehest, Gnu fD Lizenz

Er wurde heilig gesprochen, wann das geschah konnte ich nicht herausfinden, aber es muss vor der Trennung der Ost- und Westkirche 1054 gewesen sein. Sein Gedenktag ist der 6. Dezember (ausser in der armenischen Kirche).

Wegen der zahlreichen Legenden über ihn gilt er als einer der Heiligen der Nächstenliebe.
Er gilt ausserdem als Patron: von Russland, Lothringen; der Sinti und Roma; von Amsterdam, Fribourg in der Schweiz, Meran, Ancona, Bari, Trani in Apulien und New York; der Kinder, der Schüler, Mädchen, Jungfrauen, Frauen mit Kinderwunsch, Gebärenden und alten Menschen, der Ministranten, Feuerwehr, der Pilger und Reisenden, Seeleute, Schiffer, Fischer, Flößer, Schiffsbauer, Matrosen und Fährleute; der Gefangenen, Diebe und Verbrecher, der Eigentümer und Bettler, Kaufleute, Bankiers, Pfandleiher; der Richter, Rechtsanwälte und Notare, der Apotheker, Bauern, Bäcker, Müller, Korn- und Samenhändler, Metzger, Bierbrauer, Schnapsbrenner, Wirte, Weinhändler, Fassbinder, Parfümhersteller und -händler, Schneider, Weber, Spitzen- und Tuchhändler, Knopfmacher, Brückenbauer, Steinmetze, Steinbrucharbeiter, Kerzenzieher; für glückliche Heirat und Wiedererlangung gestohlener Gegenstände; gegen Wassergefahren, Seenot und Diebe.
Ein ziemlich vielseitiger Heiliger.

Laut Orf.at weist die Kirche jedes Jahr daraufhin, dass Nikolaus ein netter heiliger Bischof war, der gutes tut und sich nicht als Züchtigungsmittel eignet. Er hat auch natürlich keine Rute sondern einen Bischofsstab.
Deshalb trägt er auch Kleider, Bischöfe tragen heutzutage immer noch ähnlich exotische Gewänder.

Madonna on a throne, St Nicholas (the guy with the cane) and St Ursus (the guy in armor), by Hans Holbein d. J., Gnu fD Licence

thronende Madonna, St. Nikolaus (der Kerl mit dem Stock) und St. Ursus (der Knilch in Rüstung), von Hans Holbein d. J., Gnu fD Lizenz


In Myra herrscht eher ein warmes Klima, die ganzen Pelze sind wahrscheinlich eine Dreingabe der orthodoxen Kirche.

Gefeiert wird der Nikolaustag in Deutschland durch kleine Geschenke in Schuhen und Stiefeln. Dieser Brauch geht auf die Legende zurück, dass Nikolaus den jungen Frauen Geld in Strümpfe am Kamin gab.

About these ads

One thought on “Wer war Sankt Nikolaus?

  1. Reblogged this on Familienbande und kommentierte:
    Add your thoughts here… (optional)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s