Allerheiligen verpasst

Eigentlich wollte ich heute einkaufen, dann stellte ich fest, verdammt, es ist Allerheiligen, ein Feiertag in Frankreich. Wir werden auch bis Montag überleben, kein Problem. Ich verpasse hier immer alle Feiertage ausser Weihnachten.

In Frankreich heisst Allerheiligen “Toussaint’ das ist zusammengezogen aus “tous saints” alle Heiligen. Seltsamerweise ist das auch noch der Name einer Gemeinde und war der Name der Magellanstraße, “Détroit de la Toussaint”. Es ist ein beliebter männlicher Vorname (Toussaint-Guillaume Picquet de la Motte) und ein Nachname (Jean-Philippe Toussaint). Stellt euch mal vor ihr hießet Allerheiligen: „Hey, Allerheiligen, wie gehts denn so?“ Oder gar: Toussaint Toussaint, Allerheiligen Allerheiligen.

Wikipedia sagt zu Allerheiligen:“An Allerheiligen wird aller Heiligen gedacht, auch solcher, die nicht heilig gesprochen wurden, sowie der vielen Heiligen, um deren Heiligkeit niemand weiß als Gott.” Na denn. Es ist ein christlicher Feiertag, den es angeblich schon seit dem 4.Jh. gibt.

Was man tun soll um die Heiligen zu ehren ist unklar, in die Kirche gehen wahrscheinlich und vielleicht einen Allerheiligenstrietzl backen.
Andererseits… ich habe gar kein Firmkind.

Am Tag nach Allerheiligen begeht die römisch-katholische Kirche den Allerseelentag, an dem der Toten gedacht wird.
Protestantische Kirchen begehen am Tag vor Allerheiligen den Reformationstag, der an den Reformator Martin Luther erinnert.
Also nix Halloween. Martin Luther war ja kein Werwolf oder so.

Was ist dann Halloween?

Ein Fest zur Belebung des Kostüm-, Dekorations- und Süssigkeitenverkaufs. Eine Qual für schüchterne Kinder die in albernen Kostümen von Haus zu Haus latschen müssen um zahnzerstörende Süssigkeiten von genervten Erwachsenen zu erbetteln. Jaja man kann das auch netter sagen.

Wikipedia (schlau wie immer) sagt: “Halloween [ˌhæləˈwiːn] ist ein Fest am Vorabend von Allerheiligen in der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November, das ursprünglich vor allem in Irland gefeiert und von ausgewanderten Iren nach Nordamerika gebracht wurde…..
Das Wort Halloween, in älterer Schreibweise Hallowe’en, ist eine Kontraktion des Wortes All Hallows’ Eve (Allerheiligenabend).

Es gibt Vermutungen, dass Allerheiligen auf dieses datum gelegt wurde, weil dort vorher schon andere Feste gefeiert wurden. Zum Beispiel das Fest zum Ende des Sommers des keltischen Kalenders, Samhain.

Samhain wurde angeblich so gefeiert:

  • Um den verstorbenen Ahnen den Weg zu weisen stellte man Lichter in den Fenstern auf.
  • Man verkleidete sich um die Geister zu erschrecken und nicht erkannt zu werden.
  • Erstgeborene Kinder wurden geopfert um die Ernte und das Vieh zu segnen.

Am Vorabend zu Samhain:

  • Überzähliges Vieh wurde geschlachtet und die Knochen des Viehs in grosse Feuer geworfen. Dabei wurden alle anderen Feuer in den Häusern gelöscht. Dann zündete jede Familie ihr herdfeuer mit einem Span vom grossen Feuer wieder an.
  • Es wurden Kekse in Form von Geweihen gebacken. Weil der keltische Gott Cernunnos ein Geweih trug und es zum Beginn des Winters abwarf. Es wird angenommen, dass er Fruchtbarkeit symbolisiert.

Weder hat das keltische- noch das christliche Fest irgendetwas mit dem modernen kommerziellen Halloween zu tun.
Das keltische Fest war gruselig. Wirklich gruselig. Das christliche Fest war besinnlich gedacht, als Gedenktag.

Sowohl bei Samhain als auch bei Allerseelen wird der Toten gedacht. Bei Samhain wandeln sie jedoch auf der Erde, was bei dem christlichen Fest nicht der Fall ist.

Ich schätze wenn ich nachher noch irgendetwas backe kann ich behaupten den Feiertag genug gewürdigt zu haben.

Eine Erinnerung an den keltischen Gott könnte im Abbots Bromley Horn Dance fortleben. Obwohl dieser Tanz als Tradition der Angeln und Sachsen gilt, somit der Germanen.

Abbot Bromley Horn Tanz

Abbot Bromley Horn Tanz

Er wird zwischen dem 6. und 12. September getanzt. Das passt zwar nicht genau auf Allerheiligen, aber man ist sich andererseits auch nicht hundertprozentig sicher über das originale Datum von Samhain.
Und… wenn Cernunnos, oder “der gehörnte Gott” nicht nur ein keltischer Gott war, sondern auch den Germanen bekannt… dann würde das auch erklären wieso ein gehörnter Gott auf dem Kessel von Gundestrup erscheint.

der gehörnte Gott auf dem Kessel von Gundestrup

der gehörnte Gott auf dem Kessel von Gundestrup

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s