bekannt durch einstweilige Verfügung

Früher hiess es immer so schön: “bekannt durch Film und Fernsehen”.
Jetzt sollte es heissen: “bekannt durch einstweilige Verfügung und Klage”.

In der Diskussion über den Lutz Heilmann Artikel fand ich einen Verweis zum Atze Schröder Artikel, der Wikipedia verklagt hatte, weil in dem Artikel sein bürgerlicher Name genannt worden war und “Atze Schröder” nur eine Kunstfigur ist. Auch in Atze Schröders Fall führte das zu gesteigerter Bekanntheit.

Natürlich sollte es jedem möglich bleiben ein Privatleben zu haben, ich werde den wahren Namen der Kunstfigur auch nicht nennen, will ja nicht verklagt werden, gelle. Er steht übrigens in der (von selbst) bekannten und beliebten Internet Movie Database.

“Atze Schröder” ist eine eingetragene Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt, also Vooooorsicht.

Generell finde ich es verständlich wenn jemand seinen wahren Namen nicht veröffentlichen will, durch einen Rechtsstreit lässt sich der Name aber offensichtlich nicht geheimhalten.

Ich hatte vorher immer gedacht Atze Schröders Name sei Atze Schröder und wie fast alle deutschen Comedians halte ich ihn für schlecht, überflüssig und einen der zahlreichen Beweise, dass Deutsche keinen Humor haben.🙂
Standesdünkel, ja das schon.

Hoffentlich macht das nicht Schule, das Bekanntwerden durch Verklagen.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s