hätte ich die Pille genommen wäre das alles nicht passiert

Eine wahre Geschichte von anno 1998 von mir (stanze).
Ich bin Vorsitzende eines Jugendkulturvereins in einer Kleinstadt. Meine Tätigkeit als Vorsitzende verpflichtet mich automatisch dazu den Laden zu putzen, wenn ich nicht möchte, dass am nächsten Werktag das Schulamt bei mir anruft. Also putze ich fast jeden Sonntag 2-3 Stunden. Gestern war es mal wieder soweit. Ich putzte gerade die Eingangshalle der Schule, in deren Keller unser Verein seine Räumlichkeiten hat, da kehrte ich mit dem Besen etwas unter einer Leiste hervor, das verdächtig nach einer Ecstasy-Pille aussah. Ich überlegte spontan ob ich sie nehmen solle. Nicht dass ich jemals so etwas genommen hätte, aber vom vorabendlichen Alkoholkonsum und geringem Schlafpensum körperlich und geistig geschwächt erwog ich die Möglichkeit. Ich fand mich dann aber albern und warf die Pille auf mein Schippchen. Wenig später musste ich mein Schippchen leeren, die Mülleimer waren voll, also ging ich hinaus um einen Mülleimer in die Müllcontainer der Schule zu entleeren, das darf ich zwar eigentlich nur Mittwochs, wenn der Müllcontainer eh schon überquillt- wir sollten uns einen eigenen Mülleimer anschaffen hatte man mir im Schulamt gesagt…

Ich latschte also mit meinen verdreckten Putzklamotten über den Schulhof und traute kaum meinen Augen. neben einem der Pavillons fand gerade eine Schlägerei unter Türkenjungen statt. Einer hatte einen kleinen Dicken im Schwitzkasten mit dem Kopf an eine Mauer gepresst und zwar so, dass ein zweiter bequem auf den Rücken des Dicken springen konnte, während er ihn mit den Fäusten bearbeitete. Davor standen ein paar Mädchen und sahen zu.

Ich stellte meinen Mülleimer ab und fragte die Burschen ob sie feige seien oder warum sie sonst zu zweit einen verprügeln würden.
Der, der immer auf den Rücken des Dicken gesprungen war, wich zurück und meinte, es sei doch nur Spass gewesen. Aber der, der den Dicken im Schwitzkasten hatte, liess nicht locker. “Ein Tritt 4 Mark”, sagte er. Mir wäre lieber gewesen, der Dicke hätte etwas gesagt, ausserdem verstand ich nicht wieso ein Tritt 4 Mark kosten sollte. Ich hatte nicht vor irgendwen zu treten. Ich sagte, ich hätte keine 4 Mark dabei. Keine Reaktion. Jung Schwitzkastenhalter wartete wohl darauf, dass ich verschwinde. “Ja, ein Tritt 4 Mark”. Jetzt dämmerte mir dass er “Eintritt” meinte.
Ich hatte aber genug von ihm und statt weiterer Debatten ging ich ihm an die Kehle. Ich haute ihm ein paarmal was auf die Fresse, traf ihn aber nicht besonders gut. Er liess aber immerhin von dem Dicken ab. Wir rangelten herum, er hielt mich mühsam an meinen zu langen Ärmeln fest (blöder Ökpulli) und griff in seine Jacke, um mir sein Messer zu zeigen. Im Hintergrund sah ich, dass der Dicke lächelnd neben dem andern stand, der vorher auf seinen Rücken gesprungen war. Am Ende der Gasse tauchten die Freundinnen der Burschen auf und ich fand, dies sei ein guter Moment mich zu entschuldigen.

“Entschuldigung”, sagte ich ganz ruhig. “Wie Entschuldigung?”, fragte der verwunderte Ex-Schwitzkastenhalter. “Na, Entschuldigung eben.” “Entschuldigung gibt es bei mir nicht.” Dies sagend posierte er mit der Faust hinter seinem Körper, als brauche er Anlauf, vor den neuangekommenen Mädchen, das Messer hatte er wieder weggesteckt, sah es doch wenig heroisch aus, eine unbewaffnete Frau mit einem Messer zu bedrohen. Dann liess er meinen Ärmel los, ich leerte meinen Mülleimer aus. Er rief mir noch hinterher ich sei eine Hure, was ich ihm jedoch gönnte angesichts des möglichen Ehrverlustes den er erlitten hatte.
Die kleinen Mädchen vom Anfang gingen weiter, denn die Show war vorbei.

Später kam ein Bekannter um mir beim Putzen zu helfen, er fragte, ob ich etwas aufs Maul bekommen hätte. Ich verneinte dies warheitsgemäss. Die kleinen Mädchen hatten ihn wohl gewarnt, auf jeden Fall schloss er sofort ab, weil er einen Racheakt befürchtete. Man kann ja auch übertreiben. Wir gingen dann irgendwann und es gab keinerlei Probleme.

Gedanken habe ich mir schon gemacht, vielleicht war der Dicke Masochist und wollte die Schläge. Mir kam auch die lustige Idee den Schwitzkastenhalter beim “Paten der Liethstrasse” anzuschwärzen, aber ich wollte nicht, dass die ihm noch etwas brechen oder so.
Hätte ich die Pille genommen wäre das alles nicht passiert. Trotzdem rate ich davon ab Drogen zu nehmen (vor allem wenn man sie gerade unter einer Leiste hervorgefegt hat).

Creative Commons License
hätte ich die Pille genommen wäre das alles nicht passiert steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s