Wer war Louis Bascan?

Louis Bascan wurde am 9. November 1868 in Paris, als Kind eines Handwerkers, geboren. Er war von Pädagogik begeistert, besonders von induktiver Pädagogik (Reformpädagogik), bei der der Lernende selbst forschen kann. Dies steht im Gegensatz zu deduktiver Pädagogik (traditioneller Pädagogik), bei der dem Lernenden etwas erklärt wird, das ihn eventuell gar nicht interessiert.

Induktiv und deduktiv sind in diesem Zusammenhang französische Begriffe. Heutzutage wird an den öffentlichen Schulen in Frankreich immer noch nach der deduktiven Methode unterrichtet. Es gibt aber auch freie Schulen und außerdem die Möglichkeit sein Kind selbst oder gar nicht zu unterrichten, dann muss es zu bestimmten Zeiten staatliche Prüfungen bestehen.

Louis Bascan wurde Lehrer und schließlich Direktor der École Primaire supérieure von Rambouillet (1906-1919), einem Ort im Departement Yvelines, das zur Region Île-de-France gehört.

Er schrieb zwei autobiographische Romane Louiset Vignol, enfant du peuple und Frères ennemis.

Da er sein Leben dem Dienst an der Freiheit gewidmet hatte war es nur logisch, dass er der Résistance beitrat. Er wurde Leiter der Résistance der Gegend um Rambouillet, unter dem Namen Louis Bon. Die Gestapo nahm ihn im Juni 1944 fest und brachte ihn am 21. August 1944 in das KZ Buchenwald wo er am 7. November 1944, zwei Tage vor seinem 76. Geburtstag, verstarb.

Er schrieb auch Les Légendes Normandes, eine Zusammenstellung von normannischen Legenden aus alten Quellen, erschienen 1929 (Reprint (bei “les Editions du Bastion”, 1999, ISBN=2745500503). Das Buch wurde als Lesebuch benutzt.

Lothringer Kreuz (croix de Lorraine), Symbol der Résistance intérieure française, von Sebcaen, Lizenz: Creative Commons Attribution ShareAlike 2.5/CC by SA

Lothringer Kreuz (croix de Lorraine), Symbol der Résistance intérieure française, von Sebcaen, Lizenz: Creative Commons Attribution ShareAlike 2.5/CC by SA

Quellen:
Qui était Louis Bascan ?

Paul Goyard: 100 Zeichnungen aus dem Konzentrationslager Buchenwald von Paul Goyard, Volkhard Knigge, Sonja Staar, Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora, erschienen im Wallstein Verlag 2002, ISBN= 9783892444534, Seite 190

One thought on “Wer war Louis Bascan?

  1. Ein sehr interessanter Artikel. Sollten Sie noch weitere Informationen haben – wurde ich mich freuen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s