Toussaint Rose, eine Karriere am Hofe Ludwigs XIV.

Toussaint Rose wurde in den ersten Tagen des September 1615 als Sohn von Étienne Rose in Provins geboren und am 5. September 1615 getauft. Die Taufurkunde lag 1891 zumindest noch im Stadtarchiv von Provins. Er besuchte ein katholisches Priesterseminar in Provins, die “école des prêtres séculiers”. Prêtre séculier sind alle Priester, die nicht in Mönchsorden leben. Er wurde jedoch kein Priester sondern fuhr nach Paris und erwarb das Lizenziat der Rechtswissenschaft in weltlichem und kanonischen Recht an der Sorbonne in Paris. Daraufhin kehrte er nach Provins zurück, um dort als Rechtsanwalt zu arbeiten, aber er hatte keinen Erfolg. Also fuhr er wieder nach Paris und wurde am 26. November 1636 als Rechtsanwalt beim Parlement in Paris vereidigt. Er trat in die Dienste von Kardinal Armand-Jean du Plessis, duc de Richelieu (1585-1642), der ihn nicht weiter beachtete, weshalb Rose 1638 den Posten wieder aufgab und dem Gefolge von Jean-François Paul de Gondi (1613-1679) beitrat, dem späteren Kardinal des Pays de Retz. Mit Gondi fuhr Rose nach Italien.

Portrait Toussaint Roses von François de Troy (1645 - 1730), public domain/gemeinfrei da der Maler vor über 100 Jahren verstarb, gefunden auf http://www.reproarte.com/

Sekretär Mazarins

Nach seiner Rückkehr aus Italien trat Rose in den Dienst von Jules Mazarin (1602-1661). Dieser Posten verschaffte ihm mehr Sicherheit, er heiratete am 8. September 1641 Madeleine de Villiers († 27. Juni 1701) und am 31. August 1642 wurde Louis Rose, sein einziges Kind, geboren. Als Kardinal Richelieu am 4. Dezember 1642 verstarb, wurde Mazarin an seiner statt “Principal Ministre de l’État”, was etwa dem Posten eines Premierministers entspricht.

Im Dezember 1645 war Rose Sekretär Mazarins. Durch den Einfluss Mazarins wurde Rose am 30. Oktober 1649 im “Conseil du roi de France” (Beraterkreis des Königs) durch Anna von Österreich (1601–1666) aufgenommen, der Mutter Ludwig XIV. (1638 -1715), die während dessen Jugend die Regentschaft innehatte. Der Conseil du roi de France war der Vorläufer des heutigen Ministerrats.

Von 1648 bis 1653 war die Zeit DER Fronde in Frankreich. Fronde bezeichnet auch im heutigen Frankreich noch eine Zeit in der es viele gegen die Regierung gerichtete Meinungsäußerungen gibt, damals jedoch fand die erste Fronde statt. Die Fronde war gegen Mazarin gerichtet und jener musste sogar von 1651 bis 1653 ins Exil gehen. Während all der Zeit stand Rose zu Mazarin und verhandelte mit den Parteien, reiste zwischen Mazarin, Gondi und dem Prinzen von Condé, Louis II. de Bourbon (1621-1686) hin und her. Nach der Fronde war Mazarin wieder im Amt. 1654 bekam Rose einen Posten als “Forstminister” des Herzogs von Orléans, des Bruders des Königs. Die Verwaltung und Vermarktung von Wäldern und Gewässern war im Ancien Régime (Zeit vor der Französischen Revolution) ein Recht des Adels.

1655 wurden Toussaint Rose und sein Vater, der inzwischen Bürgermeister von Provins geworden war, in den Adelsstand erhoben. Der Vater wählte ein blaues Wappen mit goldenem ^ , auf dem drei Rosen abgebildet waren, zwei oberhalb der Enden des ^ und eine unterhalb, an der Spitze des Wappens. Gehalten wurde das Wappen von zwei Windhunden und die Devise lautete: “Nunquam marcessent” (niemals verwelken). Toussaint Rose kaufte kurz darauf das Lehen Coye (heute Coye-la-Forêt) im Wald von Chantilly und nannte sich “Marquis de Coye”.

So ungefähr sah das Wappen aus, ich hab das mit einem sehr einfachen Programm gemalt und bitte die Qualität zu entschuldigen. Blasonisten, bitte schlagt mich nicht dafür. Lizenz: public domain/gemeinfrei

Sekretär des Königs

Am 25. April 1657 wurde Rose Kammersekretär des Königs und 1661 wurde er Präsident des Rechnungshofs in Paris. 1667 erwirkte er, dass die Mitglieder der Académie française gesellschaftlich im gleichen Rang wie die Mitglieder des Parlements standen, das bedeutete, dass die Mitglieder der Akademie vom König zu Veranstaltungen eingeladen wurden und dort Reden halten durften. Dafür wurde Rose 1675 in die Académie française aufgenommen.

Rose war bis ins hohe Alter aktiv. Eines Abends zu Beginn des Jahres 1701 als er von Schloss Marly-le-Roi, dem Lustschloss Ludwig XIV., zurückkam, legte er sich hin, war ein paar Tage krank und starb am Morgen des 6. Januar 1701.

Viele Briefe des Königs, stammen eigentlich von Rose, es sind aber keine literarischen Werke. Rose hatte eine ähnliche Handschrift wie der König und wurde häufig beauftragt, Kondolenz-, Glückwunschbriefe und ähnliches im Namen des Königs zu verfassen.

Quellen:
Marc de Villiers du Terrage: ”Un secrétaire de Louis XIV: Toussaint Rose, marquis de Coye, président de la Chambre des comptes”. May et Motteroz, 1891. in archive.org (französisch)

Toussaint Rose in der deutschsprachigen Wikipedia in der Version vom 18. November 2009). Ich habe den Artikel, von dem ich das meiste selbst geschrieben habe, nur verwurstet. Aber ohne die IP aus Bayreuth (?) wäre ich überhaupt nicht auf die Idee gekommen das Buch über Rose zu lesen.

Falls sich trotzdem irgendwer beschwert, man weiss ja wie Gnu FDL und Wikipedia so sind…. lizenziere ich den Artikel vorsichtshalber mit der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s