Die Abtei von Le Bec-Hellouin 2

Einmal jährlich kann man durchaus die Abtei Notre-Dame du Bec-Hellouin besuchen. Wir hatten Besuch von einem befreundeten Coder aus Hamburg, der eigentlich eine Geschäftsreise nach Frankreich unternommen hat. Obwohl er sich eher gar nicht für Kirchen interessiert, haben wir ihn nach Le Bec-Hellouin geschleppt.

Da es irgendwie zuwenig Bilder aus dem Kaff selbst auf Wikimedia Commons gab, hab ich ein paar gemacht, hatte bisher aber merkwürdigerweise noch keine Lust mich dort zu betätigen.

Fachwerkhäuser in Le Bec-Hellouin, die sind hier so bunt, warum auch nicht. Eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Noch mehr Fachwerkäuser in der Hauptstrasse, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Haus in Le Bec-Hellouin, mit unserem Besucher, eigenes Foto, Lizenz: CC nc nd/ Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported License

Fachwerkhaus und Kirche in Le Bec-Hellouin, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Platz von Wilhelm dem Eroberer (Guillaume le Conquerant) in Le Bec-Hellouin, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Markus und der Besucher am Eingang der Kirche Saint-André, eigenes Foto, Lizenz: Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Die Kirche Saint-André, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

In der Abtei rannten diesmal viele Mönche herum, vielleicht weil das Wetter besser war als bei unserem letzten Besuch. Sie waren alle sehr beschäftigt mit Gartenarbeit, Führungen und dem Verkauf von Zeugs. Diesmal sind wir nämlich auch in den Laden des Klosters gegangen. Da ich wegen der Zerstörungen durch die Französische Revolution (1789-1799) ziemlich viel Mitleid mit Klöstern in Frankreich habe, musste ich mich schwer beherrschen nicht irgendwelchen Nippes zu kaufen. Es gibt dort handbemaltes Porzellan, Bücher, Alkohol, Konfitüre, Kekse und Ähnliches, zu gesalzenen Preisen.

Die Glocken weren momentan restauriert und waren auf dem Rasen am Glockenturm ausgestellt. “Neu” waren ausserdem einige Sarkophage aus dem 7. Jahrhundert, die aus der Abtei von Pental (Abbaye de Pental) in Saint-Samson de la Roque stammen.

Das Innere der Abteikirche, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Liegende Grabstatue (Gisant) in der Abteikirche, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Sarkophage aus der Abbaye de Pental (7. Jahrhundert), eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Markus albert mit Sarkophagen aus dem 7. Jahrhundert. Tststs, da damals ungefähr jeder Geistliche ein Heiliger wurde, schon aus Prinzip, wer weiss ob er da nicht mit dem Grab eines Heiligen herumalbert.😛 Eigenes Foto, Lizenz: CC by-nc-nd/ Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported License

Glocke aus dem Glockenturm der Abtei, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Und noch ne Glocke, die der Renovierung harrt, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Durch das Gelände der Abtei fliesst ein Bach, grosse Teile des Geländes können nicht besichtigt werden, sie werden landwirtschaftlich genutzt.

Ententeich und Park der Abtei, eigenes Foto, Lizenz: CC by/ Creative Commons Namensnennung 3.0 Unported License

Es sind zwar keine kompletten Gebäude aus der Gründungszeit erhalten, es gibt aber noch einige Reste der Gebäude aus dem 12. und 15. Jahrhundert, die zumeist in neuere Gebäude integriert sind.

Gotische Spritzbogen aus dem 15. Jahrhundert an der Wand eines neueren Gebäudes, eigenes Foto, Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Verzierung aus dem Mittelalter, eigenes Foto, Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Mehr Details mittelalterlichen Dekors, eigenes Foto, Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Bögen mit Reliefs aus dem 17. Jahrhundert, eigenes Foto, Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Und nochmal im Zusammenhang mit mehr von der Wand und mit Markus und Besucher, eigenes Foto, Lizenz: CC by-nc-nd/ Creative Commons Namensnennung-NichtKommerziell-KeineBearbeitung 3.0 Unported License

Weitere Informationen:

Le Bec-Hellouin in der Base Mérimée des Ministère de la culture

3 thoughts on “Die Abtei von Le Bec-Hellouin 2

  1. […] schenkte Laurent de Mortagne 40 acre d’arpent Land in Lieurey der Abtei Le Bec. Ab 1484 erlaubte die Abtei Le Bec dem damaligen Seigneur von Lieurey einen wöchentlichen Markt am […]

  2. […] Zeit, der Hauptteil des Gebäudes wurde jedoch im 15. Jahrhundert gebaut. Der Altar stammt aus der Abtei von Le Bec-Hellouin. Er wurde dort während der Französischen Revolution (1789-1799) abgebaut und nach Bernay […]

  3. […] Schutzpatron der Kirche ist die Heilige Colombe de Sens. Von 1065 bis zur Revolution war der Abt von Le Bec-Hellouin war der Kirchenpatron, d.h. ihm gehörte das Dorf, er hatte sämtliche seigneuriale Rechte. Er muss […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s