Das Département Eure von Malte-Brun 3 (Vernon)

Victor Adolphe Malte-Brun (1816-1889) war ein französischer Geograf. Er schrieb unter anderem La France illustrée in dessen 1882 erschienem 5. Band das Département Eure abgehandelt wurde. Der Abschnitt über das Département Eure wurde 1959 gemeinfrei und als solches neu gedruckt. Das ganze Buch zu übersetzen, ist mir zu heftig. Ich versuche bestimmte Abschnitte zusammenzufassen. Die Illustrationen sind wirklich super. Dies ist der dritte Teil, der erste Teil behandelt Évreux, der zweite Teil Verneuil.

Vernon hatte 2009 25.323 Einwohner, anno 1882 lebten dort 7656 Vernonais. Es liegt am absoluten Südrand der Region Haute-Normandie, 80 Kilometer nordwestlich von Paris, 56 Kilometer südöstlich von Rouen und 35 Kilometer östlich von Évreux an der Seine. Die Bäche Montigny und Saint-Marcel fließen durch das Gemeindegebiet. Seit 1840 ist Vernon eine wichtige Bahnstation auf der Bahnlinie von Rouen nach Paris, die heute von Paris-Saint-Lazare nach Le Havre führt. Es gab bis 1952 außerdem eine Linie von Vernon über Pacy-sur-Eure nach Gisors.

Vernon, Le Département de L'Eure (1882) Seite 61

Geschichte Vernons

Die Stadt ist sehr alt und wurde an einer Furt über die Seine errichtet. 5 Kilometer südlich von Vernon liegt Port-Villez schon in der Region Île-de-France. Der nördlichste Teil von Port-Villez ist das auf einem Hügel gelegene Camp de César (deutsch ‚Lager Cäsars‘). In der Literatur des 19. Jahrhunderts wird es zu Vernon gezählt und es ist umstritten, wieso es so benannt wurde. Malte-Brun behauptet, dass dieser Ort im Jahr 856 das Winterlager der Normannen gewesen sei. Vernon war bis ins 11. Jahrhundert hinein nur eine Burg. 1045 verschenkte Guillaume le Conquérant (deutsch ‚Wilhelm der Eroberer‘, 1027/28-1087), damals Herzog der Normandie, Vernon und Brionne an Guy de Bourgogne (auch Gui de Brionne, um 1025-1069). Das ist eine ziemlich verwirrende Angelegenheit. Es gibt auch einen Gui de Bourgogne, der Papst wurde, Calixt II. (um 1060 bis 1124). Guy de Bourgogne behielt Vernon nur bis 1050, dann gab Guillaume Vernon seinem Ritter Richard de Vernon. Richard de Vernon begleitete Guillaume 1066 bei der Eroberung Englands und wurde danach Stammvater einer bedeutenden englischen Familie, die im 20. Jahrhundert allerdings ausstarb.

1086 fiel Vernon an den französischen König Philippe I. (deutsch ‚Philipp I.‘, 1052-1108). Wenige Jahre später eroberte der englische König Henri I. (deutsch ‚Heinrich I.‘, 1068-1135) Vernon. Er ließ die Befestigungsanlagen verstärken und eine neue Burg mit einem quadratischen Donjon erbauen. Die mittelalterliche Burg wurde 1752 teilweise und im 20. Jahrhundert, zwischen den beiden Weltkriegen fast vollständig zerstört. Es sind nur noch wenige Ruinen geblieben.

Schloss Bizy, im 1791 eingemeindeten Ortsteil Bizy, Le Département de L'Eure (1882) Seite 61

1359 erhielt Blanche von Navarra (deutsch ‚Blanka‘, 1333-1398) Vernon als Apanage. Ihr Mann, König Philippe VI. (1293-1350), war schon nach einem Jahr Ehe gestorben. Blanche galt als besonders schön und der Legende nach, starb Philippe an épuisement amoureux, ‚Auszehrung durch Liebe‘. Blanche war damals schwanger, sie gebar 1351 eine Tochter namens Jeanne. Blanche weigerte sich wieder zu heiraten. Sie begründete das damit, dass französische Königin sich nicht wieder verheiraten. Les reines de France ne se remarient point. Sie zog sich nach Neaufles-Saint-Martin bei Gisors zurück. Nach ihrem Tod fiel Vernon zurück an den französischen König.

Die Normandie litt sehr unter dem Hundertjährigen Krieg (1337-1453). Von 1419 bis 1450 war die Normandie unter englischer Herrschaft. Danach erholte sie sich schnell. 1452 fand das erste Treffen der neuen Regierung der Normandie in Vernon statt. 1518 war Vernon erneut Schauplatz der Regierungsversammlung. Während der Hugenottenkriege (1562-1598) war Vernon zuerst auf der Seite der katholischen Liga. Renée de France (1510-1575), die Herzogin von Chartres und Gräfin von Gisors, besaß Vernon bis zu ihrem Tod. Nach der Schlacht von Ivry im März 1590 schloss sich Vernon sofort dem König Henri IV. (deutsch „Heinrich IV.“, 1553-1610) an. Während der Fronde (1648–1653) ließ Louis XIV. (deutsch „Ludwig XIV.“, 1638-1715) im März 1649 das Parlement von Rouen nach Vernon verlegen. Später schenkte Louis die Stadt seinem Enkel Charles de France, duc de Berry (1686-1714). Nach dessen Tod fiel sie wieder an Louis.

Während der Französischen Revolution (1789-1799) fand die Schlacht von Brécourt am 13. Juli 1793 zwischen Vernon und Douains bei der Burg Brécourt statt. Dort trafen Truppen des Nationalkonvents auf normannische Föderalisten (Girondins). Die Schlacht wird auch „Schlacht ohne Tränen“ genannt, weil es weder Tote noch Verletzte gab. Die Föderalisten flohen, obwohl etwa 5000 Föderalisten zirka 1200 Soldaten des Nationalkonvents gegenüberstanden.

Die Stiftskirche Notre-Dame de Vernon, gemalt von Claude Monet (1840-1926) , Lizenz: gemeinfrei/ public domain. Das Bild wird im Brooklyn Museum ausgestellt.

Bauwerke in Vernon

Die hier aufgezählten Gebäude sind offiziell als Monument historique, Kulturdenkmal, klassifiziert.

Die alte mittelalterliche Brücke von Vernonnet (eingemeindet 1804) und die Burg Château des Tourelles stammen aus dem 12. Jahrhundert. Die Brücke besaß früher 22 Bögen, ist inzwischen aber teilweise zerstört. Auf der Brücke wurde im 16. Jahrhundert eine Mühle gebaut, die erhalten ist. Die Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg beschädigt.

Das Schloss von Bizy wurde 1741 im barocken Stil erbaut. es wird auch „normannisches Versailles“ genannt.

Von der eigentlichen Burg in Vernon sind nur noch der Tour des Archives und ein paar Mauerreste erhalten. Es gibt auch noch Teile der Stadtmauer.

Die gotische Stiftskirche Notre-Dame de Vernon stammt aus dem 14. und 15. Jahrhundert.

Weiterführende Informationen

Offizielle Webseite von Vernon (französisch)

Ligne Paris-Le Havre auf structurae (französisch)
Guerres des Vendéens et des Chouans contre la République Française (französisch)

Vernon in der Base Merimée des Ministère de la Culture (französisch)

One thought on “Das Département Eure von Malte-Brun 3 (Vernon)

  1. […] Victor Adolphe Malte-Brun (1816-1889) war ein französischer Geograf. Er schrieb unter anderem La France illustrée in dessen 1882 erschienem 5. Band das Département Eure abgehandelt wurde. Der Abschnitt über das Département Eure wurde 1959 gemeinfrei. Das ganze Buch zu übersetzen, ist mir zu heftig. Ich versuche bestimmte Abschnitte zusammenzufassen. Die Illustrationen sind wirklich super. Dies ist der vierte Teil, der erste Teil behandelt Évreux, der zweite Teil Verneuil und der dritte Teil Vernon. […]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s