Das Département Eure von Malte-Brun 4 (Bernay)

Victor Adolphe Malte-Brun (1816-1889) war ein französischer Geograf. Er schrieb unter anderem La France illustrée in dessen 1882 erschienem 5. Band das Département Eure abgehandelt wurde. Der Abschnitt über das Département Eure wurde 1959 gemeinfrei. Das ganze Buch zu übersetzen, ist mir zu heftig. Ich versuche bestimmte Abschnitte zusammenzufassen. Die Illustrationen sind wirklich super. Dies ist der vierte Teil, der erste Teil behandelt Évreux, der zweite Teil Verneuil und der dritte Teil Vernon.

Bernay wurde früher auch Bernai, Bernaicus oder Bernaium genannt. Laut Pierre-Daniel Huet (1630-1721) ist der Ortsname vom englischen Wort barn, ‚Scheune‘, abgeleitet. Das ist aber eine ziemlich alte Theorie, ziemlich unwahrscheinlich und Toponymie ist ungefähr die am wenigsten exakteste Wissenschaft, die ich kenne. Auch der Ortsnamenstroll weiß in Wikipedia nichts wirklich Substantielles dazu beizusteuern. Jedenfalls gibt es im Norden Frankreichs mehrere Orte mit dem Namen „Bernay“.

Der Bahnhof von Bernay wird seit den 1850er Jahren von Zügen der Linie Mantes-la-Jolie nach Cherbourg angefahren. Befahren wird dabei die Teilstrecke von Paris Saint-Lazare nach Cherbourg.

Bernay ist der Hauptort (französisch Sous-Préfècture) eines Arrondissements. Die Stadt liegt an den Flüssen Charentonne und Cosnier, wobei der Cosnier ein Nebenfluss der Charentonne ist und die Charentonne ein Nebenfluss der Risle.

Blick auf Bernay; Le Département de L'Eure (1882) Seite 21

Geschichte von Bernay

Herzog Richard II. († 1026), schenkte seiner Frau Judith de Bretagne († 1017) die Gegend um das heutige Bernay. Sie gründete dort die Benediktinerabtei Notre-Dame. Das kleine Kaff wuchs durch die Abtei und um die Abtei herum und wurde zu einer Stadt.

Im 12. Jahrhundert wurde Alexandre de Bernay geboren. Er zog später nach Paris und schrieb dort den Roman d’Alexandre und andere Werke. Der Roman d’Alexandre ist eine Biographie Alexanders des Grossen (-356 bis -323). Der Verstyp „Alexandriner“ wurde nach dem Roman benannt, und Alexandre de Bernay gilt somit als „Erfinder“ des Alexandriners.

Im Hundertjährigen Krieg (Engländer gegen Franzosen, 1337-1453) wurde Bernay mal von der einen, mal von der anderen Kriegspartei belagert und eingenommen. Während der Hugenottenkriege (französisch guerres de religion, 1562-1598) wurde Bernay durch den Hugenottenführer Gaspard II. de Coligny (1519-1572) eingenommen. 1589 schlug François de Montpensier (1542-1592) den Bauernaufstand der Gautiers (französisch Jacquerie des Gautiers) bei und in Bernay blutig nieder, die Bauern wurden „in Stücke gehackt“ (französisch taillées en pièces). Die Gautiers hatten sich ursprünglich in La Chapelle-Gauthier versammelt und wurden daher nach diesem Ort benannt. Sämtliche Häuser in Bernay wurden bei der Gelegenheit beschädigt und die Burg von Bernay wurde geschleift.

Im 19. Jahrhundert gab es in Bernay zahlreiche Manufakturen, in denen Leinen- Baumwoll- und Wollstoffe und Bänder hergestellt wurden. Außerdem gab es Färbe-, Bleiche- und Gerbereien. Die Tiermärkte in Bernay zogen Besucher aus der ganzen Region an.

Die Kirche Sainte-Croix in Bernay, Le Département de L'Eure (1882) Seite 35

Gebäude in Bernay

Erst 1628 wurde die Abtei wiedererbaut. Diese Gebäude beherbergen heute das Museum und die Mairie. Die Abteikirche blieb erhalten und diente zwischenzeitlich als Getreidespeicher.

Die Pfarrkirche Sainte-Croix zeigt noch Spuren aus romanischer Zeit, der Hauptteil des Gebäudes wurde jedoch im 15. Jahrhundert gebaut. Der Altar stammt aus der Abtei von Le Bec-Hellouin. Er wurde dort während der Französischen Revolution (1789-1799) abgebaut und nach Bernay geschafft.

Die Basilika Notre-Dame-de-la-Couture steht am Friedhof von Bernay. Im Mittelalter war sie eine beliebte Pilgerstätte.

Das Gymnasium Saint-Anselme war bis zur Französischen Revolution ein Franziskanerkloster. Auch die Schule Sainte-Jeanne d’Arc war früher ein Kloster.

Außerdem gibt es in Bernay viele Fachwerkhäuser aus der Renaissancezeit, deren Fassade manchmal mit interessanten Holztäfelungen bedeckt ist.

Weiterführende Informationen

Offizielle Webseite von Bernay

La révolte des Gautiers ou Jacquerie des Gautiers 22-23 Avril 1589 (französisch)

Des Gautiers aux Nu-pieds (französisch)

Basilique Notre Dame de la Couture (französisch)

Le Roman d’Alexandre (französisch)

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s