Witchcraft in Normandy

on: DUBOSC, Georges (1854-1927) : La Sorcellerie normande (1922).

George Dubosc died over 70 years ago, thus his text is Public Domain. The translation is not very close to the text, mostly because I am lazy and sometimes because I cut things that didn’t seem to be important for me. I don’t believe in witchcraft btw, it would be fun if it existed, but it doesn’t. 😉

The people in Normandy have been very superstitious and maybe still are. I bet my older neighbours think I am a witch myself, I have sheep, I talk with animals and my cat Miniputz likes to jump on my back.

Oh, and just for the record… I am German and I translate stuff for fun.

the Mass of the Holy Spirit

On the road that winds through the plain walks an old man slowly back to the sheep pen, his flock around him. He throws malicious glances to the left and to the right. He stops sometimes to gather some herbs and puts them in his lunchbox. Finally the bell tower of the village is visible and he approaches the village.

Public Domain

Ausschnitt aus dem Bild: Shepherd, vby Claude Lorrain (1655-1660), licence: Public Domain

Two or three countrymen greet him and turn back, trembling, after he passed by. A gossip follows him with her eyes and crosses herself, another one, standing on her doorstep at the entrance of the village, points at the old man while she talks with her neighbour. The doors are closing, the dogs are barking. He approaches the farm and groups of children congregate and they spread the rumour: “the wizard” Everywhere one can hear this word, enunciated with anxiety and anger, sometimes with respect and fear, seldom ironic… And the crimes and maledictions of the wizard are told.

These stories about witchcraft inspired two artists of Normandy, the writer Francis Yard, author of l’An de la Terre (the Year of the Soil) und des Chanson des Cloches (Song of the Bells), and the painter Jean Laurier, especially his cycle of paintings “La Messe du Saint-Esprit” (Die Messe des Heiligen Geistes), with depictions of rural customs. The paintings have a strong mysterious atmosphere, they focus the attention on the old Norman witchcraft.

The Witch, von Salvator Rosa (1646), Public Domain

The Witch, by Salvator Rosa (1646), Public Domain

The rural wizards didn’t have the class of the wizards that swarmed the 17th century, spreading terror on frightened people. Wizards whom one had to make disappear by ferocious persecution. Nowadays something like the trial on the Sorciers de Carentan (sorcerers of Carentan 1671) or on La Haye-du-Puits (1669), or the trial on the “Petits Sorciers” (little sorcerers) in Rouen, wouldn’t be possible anymore. The rural witchcraft is less impressing, but it still has a home in a lot of naive and gullible minds, and sometimes there are people still believing in magic and it’s influence on the concerns of men, as a strong arbitrary power.

It is difficult to determine the limits of the occult practices and the effectiveness of the magic. On account of the pact which the wizard signed with Satan, damaging his eternal soul, the wizard has a frightening capacity which he can exert in thousand different ways. He can evoke the spirits of the dead to question them, to send them to torment the living ones, to make them penetrate the body of a man or a woman, to possess them.

Cover des Buches Demon Lovers, Bild von Nicolai Abildgaard (Nightmare), Public Domain

Cover of the book Demon Lovers, painting by Nicolai Abildgaard (Nightmare), Public Domain

He can put a jinx on humans and animals; to make cattle die by diseases; to spoil harvests; to send plague of rats, grasshoppers or caterpillars like in medieval times. The wizard can interfere with the peasant’s work and send those, which are the object of its animosity, disease, madness and even death. He has the power, said AmĂ©lie Bosquet, in La Normandie romanesque (romantic Normandy), to order certain hideous and alarming appearances, particularly demons. He can also become invisible and torment nightly wayfarers and play nasty tricks on them, but he often delegates this work to the spirits he controls. Because of hatred he lets snow fall, or hail, or endless rain, to spoil the fruits. When wizards congregate on the shore of lakes they can produce thunderstorms. The “meneurs de nuĂ©es” (leader of the clouds), aka “Tempestaires” (tempesters) existed in the time of witch-hunt. They knew the secret of the “corde Ă  tourner ou Ă  dĂ©tourner le vent” (rope to turn or redirect the wind). To fight this kind of wizardry the corsairs of the Pays de Caux were plunging a statue of Saint Anthony of Padua in the sea and praying.

Gnu freie Dokumentation

Cliff in Etretat, Pays de Caux, by Urban, licence: Gnu free documentation

For revenge on the farmers, the wizards, not content to make only the cows sick, made also the sheep sick and contaminated the water of wells and ponds. Even stranger than that, the wizard can discover his secret enemy and offenders, by evoking the image of the culprit on a mirror or a bucket of water. When the conscription was invented and assigned by lot (after 1688 in the Ancien Regime), the wizard was able to free those from conscription that had a toad, the animal of wizardry, in their pocket. By potions and “charms” (talismans made of feathers, plants, ink and so on) the wizard gained power over the subtleties of love. He had all the rights on the whole principle and law of nature.

Where is the origin of these enthusiasts of sorcery, these casters of curses and evil spells, these “leaders of clouds”, these enchanters, that in Normandy are often called caras or carimaras? They are shepherds, quiet thoughtful people, slowly driving their herds from plain to plain, from mountain to mountain, from slope to slope, along the edges of forests and the edges of cliffs, only assisted by the sagacity of their dogs. Shepherd means “wizard”, is a norman proverb. They know and observe the sunsets, the brightness of the beautiful summernights and the course of the scintillating stars, the changing of the seasons which proceed. Isolated in their travelling huts, the shepherds read books to acquire basic knowledge of medicine and test it on their herds. They know the effect of herbs and the plants that they gather. That’s all the shepherd needs to own the keys of magic, the dark practices of sorcery, and alliance with all the defected spirits of the celestial order.
The novel L’EnsorcelĂ©e (the Bewitched), of Barbey d’ Aurevilly, is an admirable analysis of the shepherds of Basse-Normandie, “contemplative, wandering and mysterious”.

Jules Barbey dAurevilly (1860-1865), von Nadar (1820-1910), Public Domain

Jules Barbey d'Aurevilly (1860-1865), by Nadar (1820-1910), Public Domain

“When they are driven out, they do not say word, turn their head and walk away. A finger raised behind the peoples back is their only and dark threat and almost always, a misfortune, either death of the cattle, or rotting or withering of the flowers, the plants or apple trees, or the contamination of the water of the fountains, follows soon to demonstrate the threat of the silent and terrible raised finger. ”

Aurevilly was Catholic btw.

By means of his magic powers the wizard reigns over all the lower fantastic beings which haunt the countryside, the deserted places, the crossroads, the corners of the cemeteries and the edges of the forests. He requests crimes of them and tells them to misdirect travellers that wander trembling under the nocturnal sky. In Normandy he rules, for example, over imps, phosphorescent, malicious and wandering spirits, which fly in the shades. Those will-o’-the-wisps, aka “fourolles” in popular norman superstition, are the souls of women or young girls, thus expiant, in eternal straying some kind of love sacrilege. The Fourolle, Forlore, in English Forlorn, Faulau, whose name seems identical to that of the “falot” (luminous lantern), is a dancing gleam, misdirecting men or animals in twilight or during the night.

Creative Commons by SA

Ghost light, by Jeroen Kransen, licence: Creative Commons by SA

In certain corners of Normandy the Fourolle is not only a wandering soul, it is the soul of a woman that a wizard has driven out of the woman’s body, she has to wander for ten years, becomes the toy of the thousand indefinite powers of nature, being drifted within space and mystery. The Fourolle is carried by the winds, reflected in the water of the ponds, leaps on the rider which passes by until the day when the Fourolle takes again its human form.

The Norman wizard controls many other beings, of night and terror: hanss, revenants, tarannes (phosphorescent gnomes, which haunt especially the places inhabited by men) and laitices, which often take the shape of small white animals like ermines, which appear and disappear, and, according to Pluquet in his Essai on Bayeux, would be the souls of dead unchristened children.

Among all these chimerical beings, imaginary creations of the spirit of our ancestors, most known, which seems also to obey to the orders of the wizard, is the Goblin, widespread in Normandy and England. The Goblin is a kind of imp, agile and capricious, more naughty than evil, small, grotesque and grinning, but vindictive when it is taunted. It is basically a little familiar devil, who behaves good and helps with chores. He likes children and horses. He grooms the horses, carries water for them, rides them, and plays and laughs in the stables.

Hauskobold in Gestalt eines Kindes hilft einer Frau, von Gustave Doré, Public Domain

Familiar goblin in shape of a child helps a woman, by Gustave Doré, Public Domain

of small imps a band,
dances the saraband,
many laps of rogues they did,
laughing like a goblin kid.

The Goblin, which became sometimes malicious under various metamorphoses, was certainly, the true Norman imp and the proof is that there was a fortified tower in Rouen, close to the Porte Cauchoise, which was called the Tower of the Goblin, and where the vagrants and beggars were imprisoned. There is also a Tour de Gobelin in the Bretagne, which means it’s no proof for goblins being Norman.

In this immense forest which was once the Plateau of Caux, on the clearings and in the thickets, lived the “Ladies of the forest”, the “ green Ladies”, the “white Ladies”, all the woodland Fairies, which appear gracious, pleasant and inviting, but which, by the order of the wizard, transform into pitiless shrews, and follow the logger or the poacher with their irate revenge.

O Grave, Where Is Thy Victory, von Jan Toorop (1892), Public Domain

O Grave, Where Is Thy Victory, by Jan Toorop (1892), Public Domain

All the villages of the Haute- and Basse-Normandie have their Fairies. In her book about La Normandie romanesque et merveilleuse (romantic and marvellous Normandy), Amélie Bosquet told us about the Fairies of the Bessin, the strange Fairy of Argouges, of the Fairies of the chùteau de Pirou, which transform into wild gooses; the bad tricks of the Lady of Aprigny, close to Bayeux, which, stopped the nightly travellers in a narrow valley, led them in a ravine, then, seizing them abruptly, threw them in impenetrable ditches with inextricable brambles and spines.

Other beings that obey the wizard are the Milloraines or banshees, they are often neglected by the folklorists, because they seem to have Scandinavian origins, like the Wagnerian Valkyrie. (That’s not very likely, valkyries are tall, but the rest of the description doesn’t fit.) They are tall, stand motionless, and hardly show their face. If someone approaches them, they disappear in the trees with a loud noise. Sometimes, they stand on branches of oaks and jump on riders or wanderers that pass by, a sudden intolerable weight on their shoulders. The Milloraines of la Hague and the Demoiselle of Tonneville, are the sisters of the Russian “rusalki” of Pushkin and of Turgenev. In the novel “an old mistress” Barbey d’ Aurevilly allots to Milloraines the task of washer women which murmur their song, squatting on the polished stones of the laundrettes, washing the shrouds of the dead with moonbeams. If someone crosses the meadow where the laundrette was located, the Milloraines forced him to wring out their linen, and if the terrified human did bad work, they broke his arms.

Creative Commons by

Banshee of Philippe Semeria, licence: Creative Commons by

How did the wizards make all these fantastic beings obey? How did they transmit their wills to these demonic entities? Via invocations, with spells, of which most famous is “Abraxas”; thanks to the grimoire, which is a collection of magic formulas to subdue bad spirits, evoke ghosts and discover the hidden treasures. How often was the Grand Grimoire or the Clavicle of Solomon republished? Just like the Secrets of Albertus Magnus, inspired by the famous scientist but transformed by the shepherds of the countryside into a book for experts in high sorcery.

How does the wizard bind the crowd of low spirits of the air or water? With the magic Circle and the Pentagram or Pentacle. It is the cabalistic sign, the talisman of power par excellence, the old rallying sign of the Pythagoriciens.

Gnu freie Dokumentation

Pentagram, golden ratio. By Wolfgang Beyer, licence: Gnu free documentation

Against all those initiations to the occult mystery, the only power of the Christian Church is the force of the prayer, in the form of the exorcism. The people of the countryside, especially in Normandy, often claimed, that the Mass of the Holy Spirit would put an end to the magic spells. Before the Revolution, one believed that the Mass of the Holy Spirit, recited with a particular ceremony, was of a miraculous effectiveness and that the divine was not obstructed. But the regular priests often refused to celebrate the Mass of the Holy Spirit. In support of this opinion, Miss Amélie Bosquet quotes an incident which proceeded in Rouen, at the coast of the Holy Catherine, and where a young fiancé died.

All these strange beliefs derive of the primitive lore of humanity in a time when ignorance and mystery ruled. Francis Yard and Jean Laurier form impressively new interest by the works which are devoted to Norman sorcery.

original text by: GEORGES DUBOSC

die normannische Hexenkunst

nach: DUBOSC, Georges (1854-1927) : La Sorcellerie normande (1922).
Der Autor starb vor ĂŒber 70 Jahren, deshalb ist der text gemeinfrei (Public Domain).

Die Menschen in der Normandie waren sehr aberglĂ€ubisch, Ă€ltere Nomannen sind es eventuell heute noch. Ich gehe davon aus, dass ich als Hexe verschrien bin, weil ich mit meinen Viechern rede und Miniputz (Katze) gern auf meinen RĂŒcken hopst.

Die Messe des Heiligen Geistes

Auf der Straße, die sich durch die Ebene schlĂ€ngelt, geht ein alter Mann langsam zum Schafstall zurĂŒck, umgeben von seiner Herde. Er geht mit kleinen Schritten, bleibt manchmal stehen um ein paar KrĂ€uter zu pflĂŒcken, die er in seine BrotbĂŒchse steckt. AllmĂ€hlich nĂ€hert er sich dem Dorf.

Public Domain

Ausschnitt aus dem Bild: Hirte, von Claude Lorrain (1655-1660), Lizenz: Public Domain

Zwei oder drei Landleute grĂŒĂŸen ihn wĂ€hrend er vorbeigeht und drehen sich zitternd um wenn er vorbeigegangen ist. Eine Klatschtante guckt ihm ĂŒber eine Hecke hinterher und macht das Zeichen des Kreuzes, eine andere, die am Eingang des Dorfes auf ihrer TĂŒrschwelle steht, zeigt auf den alten Mann wĂ€hrend sie mit ihrer Nachbarin redet. Die TĂŒren schließen sich, die Hunde bellen. AllmĂ€hlich, wĂ€hrend er sich dem Bauernhof nĂ€hert, bilden sich Gruppen aus Kindern und sie verbreiten das GerĂŒcht: “Der Zauberer!” Überall hört man dieses Wort, ausgesprochen mit Angst und Wut, manchmal auch mit Respekt und Furcht, selten ironisch … Und man erzĂ€hlt sich die Untaten und FlĂŒche des Zauberers.

Diese Zaubergeschichten inspirierten zwei KĂŒnstler der Normandie, den Dichter Francis Yard, den Autor von l’An de la Terre (das Jahr der Erde) und des Chanson des Cloches (Lied der Glocken), und den Maler Jean Laurier, vor allem seinen GemĂ€ldezyklus La Messe du Saint-Esprit (Die Messe des Heiligen Geistes), mit Darstellungen lĂ€ndlicher Sitten. Die Bilder haben eine geheimnisvolle AtmosphĂ€re, originell und stark, sie lenken die Aufmerksamkeit auf das, was einst die normannische Hexerei war.

The Witch, von Salvator Rosa (1646), Public Domain

The Witch, von Salvator Rosa (1646), Public Domain

Die Zauberer des Landlebens und der Dorfbewohner waren nicht wie die großen Zauberer von denen es im siebzehnten Jahrhundert nur so wimmelte, die Terror verbreiteten, die Menschen verĂ€ngstigten und deshalb so heftig verfolgt werden mussten. Heute wĂ€re etwas wie der Prozess gegen die Sorciers de Carentan (Zauberer von Carentan 1671) oder von La Haye-du-Puits (1669), und auch der Prozess der “Petits Sorciers” (kleinen Zauberer) in Rouen, nicht mehr möglich. Die Zauberei im Dorfe ist weniger beeindruckend, aber es gibt sie noch in vielen naiven und leichtglĂ€ubigen Seelen, und manchmal findet man Menschen, die noch an die Magie glauben und an ihr Einwirken in die Belange der Menschen, als eine willkĂŒrliche und starke Macht.

Es ist schwierig einzuschÀtzen wie wirkungsvoll die Zauberei ist und wo ihre Grenzen liegen. Durch den Pakt mit Satan, zum Schaden seiner ewigen Seele, hat der Zauberer eine schreckliche Macht mit tausend verschiedene Möglichkeiten sie anzuwenden. Er kann die Geister der Toten rufen, um sie zu befragen, um sie zu den Lebenden zu schicken, damit sie die Lebenden quÀlen oder von ihnen Besitz ergreifen.

Cover des Buches Demon Lovers, Bild von Nicolai Abildgaard (Nightmare), Public Domain

Cover des Buches Demon Lovers, Bild von Nicolai Abildgaard (Nightmare), Public Domain

Er kann Menschen und Tiere durch FlĂŒche töten, das Vieh krank machen; die Ernte verderben, Ratten-, Heuschrecken- oder Raupenplagen schicken wie im Mittelalter. Mit einem Wort, der Zauberer kann jenen Bauern, die er nicht mag, bei ihrer Arbeit im Wege stehen, ihnen Krankheit, Wahnsinn oder sogar Tod schicken. Er hat die Macht, sagt Frau AmĂ©lie Bosquet in La Normandie romanesque (die romantische Normandie), verschiedene hĂ€ssliche und erschreckende Erscheinungen herbeizurufen, besonders DĂ€monen. Er kann sich auch unsichtbar machen, um nachts Wanderer zu erschrecken oder ihnen Streiche zu spielen, aber er tut so etwas selten selbst, sondern schickt seine Geister. Aus Hass lĂ€sst er es schneien, hageln, oder endlos regnen um die FrĂŒchte zu verderben. Zauberer, die sich am Ufer von Teichen treffen können zusammen Gewitter wirken, die schreckliche Katastrophen auslösen. Die “meneurs de nuĂ©es” (FĂŒhrer der Wolken), auch “Tempestaires” (Gewittermacher) genannt gab es zur Zeit der Verfolgung der Zauberei. Sie kannten auch das Geheimnis der “corde Ă  tourner ou Ă  dĂ©tourner le vent” (Seil mit dem man den Wind drehen oder ablenken kann). Gegen diesen Zauber, haben die Korsaren des Pays de Caux die Statue des Heiligen Antonius im Meer versenkt und gebetet (Anm.: hier könnten die Angriffe der EnglĂ€nder auf Le Havre gemeint sein 17. bis 18. Jahrhundert).

Gnu freie Dokumentation

Kliff in Etretat, Pays de Caux, von Urban, Lizenz: Gnu freie Dokumentation

Um sich an den Landwirten zu rĂ€chen, machen die Zauberer, denen es nicht reicht, dass die KĂŒhe krank sind, auch die Schafe krank oder verseuchen das Wasser in den Brunnen und Teichen. Eine noch merkwĂŒrdigere Sache ist, dass der Zauberer die Geheimnisse seines Feindes und die Urheber von Straftaten wie Diebstahl herausfinden kann, indem er ihr Bild in einem Spiegel oder Wassereimer hervorruft. In der Zeit, als die allgemeine Wehrpflicht eingefĂŒhrt und die Wehrpflichtigen durch das Los bestimmt wurden (nach 1688 im Ancien Regime), konnte die Zauberei jene von der Wehrpflicht befreien, die eine Kröte, das Tier der Zauberei, in der Tasche hatten. Durch TrĂ€nke und “Charmes” (Zauberwerk aus Pflanzen, Federn, Runen u.Ă€.) wird der Zauberer Herr ĂŒber die Feinheiten der Liebe. Der Zauberer unterwirft sich sĂ€mtliche Naturgesetze.

Wo kommen die BefĂŒrworter der Hexerei her, diese jeteux de sorts (“Schleuderer” von ZaubersprĂŒche und FlĂŒchen), die “meneurs de nuĂ©es” (FĂŒhrer der Wolken), die Verzauberer, die man in der Normandie auch Caras oder Carimaras nennt? Es sind vor allem Hirten, stille und nachdenkliche Menschen, die einsam ihre Herden von Ebene zu Ebene fĂŒhren und von Berg zu Berg, ĂŒber die HĂŒgel, am Waldrand, am Rande der Klippen, nur assistiert durch die Klugheit ihrer Hunde. SchĂ€fer bedeutet “Zauberer”, sagt man in der Normandie. Sie kennen und beobachten, den Sonnenuntergang, den Einbruch der Nacht, die Helligkeit der schönen SommernĂ€chte und den Gang der glitzernden Gestirne und den Verlauf der sich Ă€ndernden Jahreszeiten. Allein in ihren HĂŒtten haben die Hirten aus BĂŒchern Grundkenntnisse der Medizin gelernt und an ihren Herden erprobt. Sie kennen die Wirkung von KrĂ€utern und Pflanzen und sammeln sie. Das reicht fĂŒr die Hirten als SchlĂŒssel zur Magie aus, zur dunklen Praxis der Zauberei und der Allianz mit allen Geistern, die ÜberlĂ€ufer aus der himmlischen Ordnung sind. Mit seinem Roman L’EnsorcelĂ©e (die Verhexte, 1854), schreibt Jules AmĂ©dĂ©e Barbey d’Aurevilly, eine ausgezeichneten Analyse der Hirten in der Region Basse-Normandie, die nachdenklich, unstet und geheimnisvoll sind.

Jules Barbey dAurevilly (1860-1865), von Nadar (1820-1910), Public Domain

Jules Barbey d'Aurevilly (1860-1865), von Nadar (1820-1910), Public Domain

“Wenn man sie hinausjagt sagen sie nicht ein Wort und drehen den Kopf weg, aber ein Finger aufgehoben, wenn man sich umgedreht hat, ist ihre einzige Art der Drohung und bedeutet fast immer ein UnglĂŒck, sterbendes Vieh, verdorrte Pflanzen oder vergiftetes Brunnenwasser. Das erklĂ€rt warum ein still gehobener Finger eine schreckliche Bedrohung sein kann. ”

Aurevilly war Katholik.

Der Zauberer beherrscht durch seine magische Kraft auch fantastische Kreaturen, die auf dem Land leben, in einsamen Gegenden, an Kreuzwegen, Friedhofsecken und WaldrĂ€ndern. Er gebietet ĂŒber ihre Untaten und veranlasst sie Reisende, die zitternd ihren nĂ€chtlichen Weg gehen, in die Irre zu fĂŒhren. In der Normandie gibt es ein Volk von Kobolden, phosphoreszierenden Geisterwesen, bösartig und unstet, die in den Schatten herumschwirren. Diese Irrlichter, auch Fourolles genannt, sind laut normannischem Volksglauben die Seelen verstorbener Frauen oder MĂ€dchen, die wegen SchĂ€ndung oder Missbrauch fĂŒr immer bĂŒssen mĂŒssen. Es ist die Fourolle, auf Englisch die Forlorn (forlorn= verloren, Irrlicht=Will-o’-the-wisp, vielleicht hat sich die Bedeutung seit 1922 verschoben), die Faulau, deren Name identisch ist mit “falot” (helle Laterne), die tanzenden Lichter, die Menschen oder Tiere in der DĂ€mmerung oder nachts in die Irre fĂŒhren.

Creative Commons by SA

Geisterlicht, von Jeroen Kransen, Lizenz: Creative Commons by SA

In einigen Orten in der Normandie sagt man, dass das Irrlicht nicht nur eine wandernde Seele ist, sondern die Seele einer Frau, die durch die Macht des Zauberers aus ihrem Körper getrieben wurde und zehn Jahre herumirren muss, als Spielball der unbegrenzten MÀchte der Natur. Das Irrlicht lÀsst sich von Winden treiben, folgt GewÀssern, springt auf denjenigen, der am 10ten Jahrestag seiner Verwandlung vorbeigeht und bekommt seine menschliche Gestalt wieder.

Der normannische Zauberer regiert noch viele andere Wesen der Nacht und des Terrors: Die Hanss, die WiedergĂ€nger, die Tarannes (phosphoreszierende Gnome, die bei Menschen leben) und die Laitices (lait= Milch). Letztere sind die Seelen toter Kinder ohne Taufe und nehmen laut Pluquet (Essai sur Bayeux, Essay ĂŒber Bayeux) die Form kleiner weißer Tiere wie Hermeline an, die erscheinen und wieder verschwinden.

Von diesen ChimĂ€ren, Kreationen des imaginĂ€ren Geistes unserer Vorfahren, ist der Goblin der bekannteste und am weitesten verbreitete. Er gehorcht ebenfalls den Befehlen des Zauberers. Der Goblin ist in der Normandie und in England verbreitet. Der Goblin ist eine Art Kobold, lebhaft und launisch, eher schelmenhaft als böse, klein, grotesk und grinsend, aber rachsĂŒchtig wenn er verspottet wird. Er ist im Grunde ein kleiner Hausteufel … der sich gut benimmt und sogar bei der Hausarbeit hilft. Er kann lieben und er liebt vor allem die Kinder und Pferde. Er striegelt die Pferde, gibt ihnen zu trinken, reitet auf ihnen und spielt und lacht in den StĂ€llen.

Hauskobold in Gestalt eines Kindes hilft einer Frau, von Gustave Doré, Public Domain

Hauskobold in Gestalt eines Kindes hilft einer Frau, von Gustave Doré, Public Domain

von kleinen Kobolden eine Bande,
tanzten eine Sarabande,
und eine Schelmenrunde sie machten,
dabei wie Goblins sie lachten.

Der Goblin konnte auch böse sein. Ein Beweis dafĂŒr, dass er normannisch ist, ist La Tour du Gobelin, ein befestigter Turm in Rouen, der sich in der NĂ€he der Porte Cauchoise befindet. Dort hat man die Landstreicher und Bettler eingesperrt. Es gibt auch einen Tour de Gobelin in der Bretagne

Einst war das gesamte Plateau de Caux ein riesiger Wald, auf den Lichtungen und im Dickicht lauerten die “Damen des Waldes”, die “grĂŒnen Damen”, die “weiße Dame”, die Feen des Waldes, die anmutig sind, freundlich und einladend, aber auf die Forderung des Zauberers, sich in unversöhnliche MegĂ€ren verwandeln und die Wilderer und HolzfĂ€ller unbarmherzig mit ihre Rache wĂŒtend verfolgen .

O Grave, Where Is Thy Victory, von Jan Toorop (1892), Public Domain

O Grave, Where Is Thy Victory, von Jan Toorop (1892), Public Domain

Alle Dörfer der Haute- und Basse-Normandie haben ihre Feen und in ihrem Buch La Normandie romanesque et merveilleuse (die wunderbare romantische Normandie) schreibt AmĂ©lie Bosquet ĂŒber die Feen im Bessin, die merkwĂŒrdigen Abenteuer der FĂ©e d’Argouges, der FĂ©es du chĂąteau de Pirou, die sich in WildgĂ€nse verzaubern konnten und die gemeinen Tricks der Dame d’Aprigny, in der NĂ€he von Bayeux, die in einem engen Tal hauste, dort auf nĂ€chtliche Reisende wartete, sie in die Schlucht fĂŒhrte und in einen Graben warf, der mit dichtem DornengestrĂŒpp gespickt war.

Weitere Wesen die dem Zauberer gehorchen sind die Milloraines (Banshees), die gern vom Folkloristen vergessen werden, denn sie kommen wahrscheinlich aus Skandinavien, wie die WalkĂŒren.(Anm. Das ist eher unwahrscheinlich, WalkĂŒren sind zwar gross, aber der Rest der Beschreibung passt doch eher auf Banshees, die der keltischen Mythologie entstammen.) Sie sind groß, stehen herum und zeigen nicht gern ihr Gesicht. Wenn man sich ihnen nĂ€hert verschwinden sie mit einem lauten Getöse in den BĂ€umen. Manchmal stehen sie auf den Ästen der Eichen und hopsen auf den RĂŒcken von Reitern und Passanten, die plötzlich ein unertrĂ€gliches Gewicht auf ihren Schultern tragen. Die Milloraines de la Hague und die Demoiselle de Tonneville sind die Schwestern der russischen Rusalka. In Une Vieille maĂźtresse (eine alte Geliebte) weist Barbey d’Aurevilly den Milloraines die Aufgabe der nĂ€chtlichen LavandiĂšres (WĂ€scherinnen) zu, die ihren Gesang murmelnd ĂŒber den polierten Steinen der WaschhĂ€user hocken und in den Strahlen des Mondes die LeichentĂŒcher der Toten waschen. Wenn jemand quer ĂŒber die Wiese geht wo das Waschhaus lag, zwangen die Milloraines ihn die WĂ€sche auszuwringen und wenn er vor Angst zu schlecht wrang, dann brachen sie ihm die Arme.

Creative Commons by

Banshee von Philippe Semeria, Lizenz: Creative Commons by

Wie beauftragten die Zauberer all diese fantastischen Wesen? Wie ĂŒbertrugen sie ihren Willen auf diese dĂ€monischen MĂ€chte? Durch ZaubersprĂŒche wie “Abraxas” (eigentlich ein DĂ€mon), mit dem Grimoire (Zauberbuch), einer Sammlung von magischen Rezepten, um sich schlechte Geister untertan zu machen, Tote zu erwecken und verborgene SchĂ€tze zu finden. Wie oft wurde das Grand Grimoire oder das Clavicule de Salomon (SchlĂŒsselbein Salomons) neu aufgelegt? Genau wie die Secrets du Grand Albert (Geheimnisse des Albertus Magnus) dem angeblichen Wissenschaftler, der durch die Hirten auf dem Land zu einem Zauberexperten wurde.

Wie beherrscht der Zauberer die Masse der niedrigen Geister der Luft oder des Wassers? Durch den magischen Kreis und das Pentagramm, ein ein kabbalistisches Zeichen, den Talisman der Macht schlechthin, das alte Zeichen der Sammlung der Pythagoreer.

Gnu freie Dokumentation

Pentagramm. Farbig eingezeichnet sind 3 Streckenpaare, die im VerhĂ€ltnis des Goldenen Schnittes stehen. Die markierten Punkte und die Hilfslinie CC' werden fĂŒr den Beweis benötigt, dass der Goldene Schnitt vorliegt. Von Wolfgang Beyer, Lizenz: Gnu freie Dokumentation

Das Volk auf dem Land, vor allem in der Normandie, fordert oft stĂ€rkere Massnahmen als das Gebet, um den Zauber zu beenden, die Hilfe der Messe du Saint-Esprit (Messe des Heiligen Geistes ). Vor der Revolution glaubte man, dass die Messe des Heiligen Geistes, mit einer besonderen Zeremonie rezitiert, das beste Mittel gegen Zauberei wĂ€re. Oft weigerten sich die gewöhnlichen Priester jedoch sie zu rezitieren. Als Beispiel erwĂ€hnt AmĂ©lie Bosquet ein bewegendes Ereignis in Rouen wo ein junger BrĂ€utigam am Fuße der CĂŽte Sainte-Catherine den Tod fand.

In allen Religionen findet man seltsame Spekulationen, primitive Überlieferungen der Menschheit aus einer Zeit, in der Unwissenheit die Ursache geheimnisvoller Mythen war. Francis Yard und Jean Laurier wecken mit ihrem Werk neues Interesse an der Hexerei in der Normandie.

(von) GEORGES DUBOSC

Ich war erst nachts um 2 fertig mit dieser Übersetzung, da stellte ich fest, dass im Schloss kein Licht brannte. Ich ging noch einmal mit den Hunden raus und die Nacht und Einsamkeit schlug ĂŒber mir zusammen. Es war schon ein bisschen gruselig. Die nĂ€chsten Lichter die ich sehen konnte waren jene in einem Dorf im Norden, das etwa anderthalb Kilometer entfernt ist. Die ApfelbĂ€ume nahmen komische leuchtende Formen im Licht meiner Taschenlampe an. Die Hunde hat das jedoch glĂŒcklicherweise alles nicht angefochten.