Dann liegen sie unter den Sternen

Erste Strichspuren

Wenn hier Tiere sterben, lasse ich sie entweder von einem Tierverwertungsservice abholen, oder ich begrabe sie auf dem Grundstück. Das ist bis zu einem Gewicht von 40 Kilogramm erlaubt. Der nächste Tierfriedhof ist wohl in Évreux. Das wäre auch zu weit weg. Dann liegen sie unter den Sternen.

Mein erstes Strichspurfoto.

Der Rest vom Schneefest

Den Rest vom Schneefest schreibe ich auf deutsch. Der Schlosskäufer neulich guckte mich komisch an und erklärte mir, man werde sich schon verstehen, ich sei doch wohl nicht “schwierig”. Ich gehe davon aus, dass irgendwer mich als “schwierig” beschrieben haben muss. “Schwierig” beschreibt eher die Wohnsituation im Winter, der dieses Jahr wieder ein bisschen übertrieben hat. Aber inzwischen sieht es wenigstens wieder gut aus.

Eine Kette hängt drohend im verschneiten Park. Da befestigen wir keineswegs unvorsichtige Besucher dran. Neinein, bevor ich hierherkam sollte daran ein Wachhund befestigt werden. Es gibt auch eine Hundehütte, die im Sommer eifrig von Schafen genutzt wird. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Phex mag Schnee auch nicht so besonders. Es ist kalt an den Füßen. Er will wieder draußen herumliegen und zwar nicht im Schnee. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Immerhin haben die Schlosskäufer aber meinen Verdacht bezüglich Phex bestätigt. Er fand eine der Frauen ganz toll. Sie war die einzige, die rauchte. Er stellte sich schwanzwedelnd neben sie und spielte Lassie, während er tief einatmete. Deshalb ist er sonst immer so gern zu Herrn C. gelaufen. Vor dessen Schlaganfall. Jetzt raucht Herr C. ja nicht mehr.

Auch wenn es hier nicht so aussieht. Bach MAG Schnee. Keine Ahnung warum er hier seinen zweiten Gesichtsausdruck (besorgt) draufhat. Eigentlich ist Schnee sonst Gesichtsausdruck 1 (begeistert) wert. Irgendetwas an diesem Bild war immer schief, der Turm, oder das Cottage. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Der Zaun wurde vor 20 Jahren aus Paletten gebaut und wird seitdem von den Wächtern jährlich notdürftig geflickt. Ich würde ja gerne “richtiges” Holz verwenden und keine alten Paletten auseinanderbauen müssen. Ich hab natürlich auch keine Paletten mehr. Die haben sich alle schon lange in Pappe verwandelt.

Wer hat hier wohl gelegen? Wer hat in meinem Schneebettchen geschlafen? Es gibt da ganz deutliche Indizien. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Das sind die Indizien. Ich find es macht sich sehr gut im Schnee. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Seltsame “Inschriften” in Vogelsprache. Was will er uns oder wahrscheinlich eher seinen Kumpels sagen? Okay nix. Aber es hätte ja sein können. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Sonne, Mond und Wolken

Eine geballte Dosis normannische Gegend:

sunset

Der Sonnenuntergang spiegelt sich in den Pfützen vor dem Grundstück. Schick, gell? Ich hab hier mit keinem externen Programm herumgefummelt. Das sah so aus wie es hier aussieht. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

sunset

Panoramasonnenuntergang. So sieht das hier immer aus. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

clouds over Normandy

Die Sonne wurschtelt sich segenartig durch die Wolken und beleuchtet drei Häuschen, die so in der Gegend herumstehen. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

sunset

Das Schloss steht in einer Insel aus Bäumen. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

evening clouds

Die Abendsonne färbt die Wolken über einem der Ställe. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

trees in winter

Winterbaum auf der Weide der Nachbarin. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Norman landscape

Schäfchenwolken über der Schafweide. Das ist quasi der Übergang. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Denn jetzt kommen wir zu den Mondfotos. Ich weiß, die sind nicht so toll. Ich habe eine kleine billige Kamera und da bin ich dann auch nicht verblüfft, wenn Mondfotografie nicht so wahnsinnig toll wird. Ich fotografiere aber trotzdem unheimlich gern den Mond.

moon sunset

Der blöde Mond hat offensichtlich keine Ahnung von Bildkomposition und steht viel zu weit oben. Das orange Dings unten rechts ist der Sonnenuntergang. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

tower night moon

Hier benimmt er sich schon besser. Das ist der Südturm. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

the moon is a strange fruit of winter

Der Mond ist eine seltsame Winterfrucht. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

moon mistletoe

Mond.. Misteln.. das schreit geradezu nach Druiden. Eigenes Foto auf Flickr, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Schneeschuhe für Rudi

Es hat geschneit. Unverschämtes Wetter! Aber die Schafe nehmen es bisher halbwegs gelassen, immerhin füttere ich sie mit Heu, Rüben, Karotten, trockenen Schaffutter. Nur Brad drehte heute durch und griff die Hunde an. Das lag aber vielleicht an Rudis Pullover. Einen hellgrauen Hund Bodyguard haben wir doch nicht? Immerhin war das eine gute Gelegenheit für mich, ein bisschen zu joggen. Ich rannte – um die Hunde zu schützen – mit meinem Schäferstock hinter Brad her und drohte ihm. Der nimmt mir das nicht übel und mir wurde warm.

The sheep gather around the hayrack. Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Schafversammlung an der Raufe. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Bach hat heute ein unglaublich fettes Kaninchen erwischt und ließ es tatsächlich gehorsam fallen, als ich “aus” sagte. Das überraschte mich. Rudi muss ich die Kaninchen immer aus dem Maul ziehen. Bach ist doch ein braver Hund. Was tun mit der Leiche, der Boden ist gefroren, auf dem Schnee sieht man und vor allem Fuchs alles. Ich beerdigte das Kaninchen gleich hinter dem Zaun in einem provisorischen Grab aus Stöcken.

Unterdessen sammelte Rudi Schnee an seinen Pfoten. Er läuft dann wie ein Seemann. Irgendwann ist er doppelt so schwer wie ein schneeloser Hund und bekommt die Beine kaum noch hoch. dann ist es Zeit ins Haus zu gehen.

Rudi in the park. Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Rudi im Park. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Rudi und Bach im Schnee. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Rudi und Bach im Schnee. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

He has already collected quite a lot of snow. Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

So langsam werden die Füße schwer. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Am Südturm traf ich Miniputz, die sich sehr über das Wetter beklagte. “Der Boden ist nass und kalt, lass mich reiten”, miaute sie. Schließlich sprang sie auf meinen Rücken und kletterte auf meinen linken Arm, auf dem sie hockte wie ein Jagdfalke. Ich finde das jedesmal toll, aber sie wiegt immerhin 4 kg und wenn ich sie eine Weile herumgetragen habe, dann wird der Arm immer schwerer. Am Cottage setzte ich sie ab, das fand sie gar nicht gut.

My furry falcon. Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Mein pelziger Falke. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

At the cottage my arm weighs a ton. Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Die Katze wird immer schwerer. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Her hypnotising gaze says: "Take me up again! How dare you put me down?" Own photo, licence: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Hypnoseputz versucht mir zu suggerieren, sie wieder aufzuheben. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz.

Katzelaine

Miniputz ist nicht nur die Wiedergeburt einer Marquise (nein, ihr lieben Deutschen, dass meine ich nicht ernst, das ist ein kleiner Scherz in Anlehnung an Behauptungen diverser nicht-deutscher Antiquitätenhändler und sonstiger nicht-deutscher Schlossfans), sondern hat auch eine besondere Beziehung zum Nordturm. Sie will immer, dass ich ihn für sie öffne. Dann hält sie dort Hof.

Miniputz liebt die Treppe im Schloss. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Miniputz liebt die Treppe im Schloss. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Schlafmütz ist eher eine bürgerliche Katze und findet Miniputz’ Gebaren anrüchig. Aber solange ihr niemand ihren Blumentopf streitig macht, ist alles in Ordnung.

"Du bist komisch, aber was solls." Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

“Du bist komisch, aber was solls.” Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Miniputz hat nichts gegen Besuch, solange es keine anderen Katzen sind. Hunde und Menschen sind willkommen.

Da kommt Herr Rudi zu Besuch. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Da kommt Herr Rudi zu Besuch. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Zusammen macht es auch viel mehr Spaß die Geschehnisse auf dem Grundstück zu kommentieren.

Da prügeln sich zwei Vögel auf dem nahen Acker. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Da prügeln sich zwei Vögel auf dem nahen Acker. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Und dann fliegen sie davon. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported

Und dann fliegen sie davon. Eigenes Foto, Lizenz: CC by-SA/ Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported