Das Rebus von Saint-Grégoire-du-Vièvre

English version: here.

Als ich den Wikipedia Artikel über Saint-Grégoire-du-Vièvre schrieb, stolperte ich über das Rätsel um ein Rebus aus dem 16. Jahrhundert an der Fassade der Kirche. Saint-Grégoire-du-Vièvre hat heute 342 Einwohner und es war niemals eine große oder wichtige Ortschaft. Es liegt ein paar Kilometer nördlich von hier. Falls ich jemals das Auto importiert bekomme, werd ich sofort hinfahren und Fotos machen. Bis dahin müssen Heliografien von anno 1888 ausreichen.

Edit: Ich fuhr heute Abend noch mit einem Bekannten aus dem Dorf los. Er hatte meinen Artikel gesehen und sich über die mangelnde Qualität der Fotos beschwert.

Das Bilderrätsel aus dem 16. Jahrhundert. Eigenes Foto auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC0 / Creative Commons zero public domain dedication/ gemeinfrei

Generationen von zumeist ortsansässigen Historikern oder anderen seltsamen Leuten haben versucht das Rebus zu entziffern. Es bedeutet etwa: “le monde est corrompu et faux sal” (ja, das ist in Französisch, nicht sehr überraschend bei einer französischen Kirche), übersetzt: ‘Die Welt ist korrupt und falsch sal’. Keine Ahnung, was “sal” heißen soll. ich würd sagen, das sind die Initialen des Autors.

Arthur Join-Lambert (1839–1917) hat seine Sicht der Dinge 1888 publiziert. “Le” (‘Der’) Reichsapfel steht für die Welt oder die christliche Welt. Es folgt das Wort “est” (‘ist’), dann ein unterbrochenes oder gebrochenes Horn (Musikinstrument, frz. “cor”). “Rompu” ist das Partizip von “rompre” (brechen, abbrechen).

Grab von Arthur Join-Lambert auf dem Friedhof von Livet-sur-Authou. Das liegt ein bisschen nordöstlich von hier. Eigenes Foto auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC0/ Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain/ gemeinfrei

Join-Lambert behauptete, dass die 16 schwarzen und weißen Steinchen das 16. Jahrhundert symbolisieren. ‘Die christliche Welt im 16. Jahrhundert ist korrupt und falsch sal.’ Das würde sich auf die Hugenottenkriege (1562–1598) beziehen und wäre gar nicht so weit hergeholt. Ulkigerweise gehörte Saint-Grégoire-du-Vièvre vom 14. bis 16. Jahrhundert, den Bourbonen. Letzter König der zugleich der Seigneur von Saint-Grégoire-du-Vièvre war, war Heinrich IV. (1553–1610). Er war Hugenotte und als solcher in die Kriege um Protestantismus und Katholizismus involviert.

Größere Ortschaften in der Region, zum Beispiel Bernay und Pont-Audemer wurden um 1590 angegriffen. Mal von den Hugenotten, mal von den Katholiken. Das Ergebnis war eh das gleiche. Die Soldaten plündern, die Einwohner sterben.

Das Rebus und der Ritter, der seinem Pferd hinterherläuft. Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Dann folgt “et” (‘und’) und eine gut erkennbare Sense (“faux)”. “Faux” ist ein Homonym und bedeutet sowohl Sense als auch falsch. Join-Lambert dachte, dass es auch etwas ganz anderes meinen kann, etwas, dass nur so klingt wie “faux”, zum Beispiel “faut” 3. Person singular von “falloir”, ‘müssen’, ‘brauchen’. Keine Ahnung wieso er meint, es müsse eine andere Bedeutung haben, als die offensichtliche. ‘Die christliche Welt im 16. Jahrhundert ist korrupt und man muss sal’? Das ergibt keinen Sinn. Um das zu erklären, schweift er noch weit mehr ab und behauptet, dass die Freimaurer das Rätsel gemacht hätten und dass “sal” Israel bedeute. Die fehlenden Buchstaben steckten halt im A oder in der Sense. Totaler Quark. (‘Die Buchstaben steckten im A’ klingt irgendwie unanständig.) Es gab zwar schon erste Freimaurer in England, aber die wären wohl kaum nach Saint-Grégoire-du-Vièvre gekommen, um dort in französischer Sprache Bilderrätsel in die Kirche einzubauen.

Der Ritter eilt hinter seinem Pferd her. Eigenes Foto auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC0/ Creative Commons public domain dedication/ gemeinfrei

Dem Alchemisten Fulcanelli folgend gibt es noch viel absurdere Erklärungen. Pferde seien Quellen in der Alchemie und der Ritter sei ‘Hermes Trismegistus entschleiert’, das Bilderrätsel stelle den ‘Triumph des Hermes’ dar und der Wolfsangriff sei der Kampf der beiden Naturen (Feuer und Wasser). Meine Güte. So kann man auch seine Zeit totschlagen.

Der Wolfsangriff, eigenes Foto auf Wikimedia Commons, Lizenz: CC0/ Creative commons public domain dedication/ gemeinfrei

Im Mittelalter reichte der Wald von Vièvre von Saint-Étienne-l’Allier bis zur Risle. Er hatte eine Fläche von etwa 50km² (5000 Hektar). Der Wald war voll mit allerlei gefährlichem Getier, Bären, Wildschweinen, Wölfen. Es ist unglaublich viel wahrscheinlicher, dass der künstlerische Maurer die Kirchenfassade als eine Art Zeitung oder Geschichtsschreibung nutzte. Pilger haben andauernd etwas in die Kirchenfassade geritzt, das hat man nicht so eng gesehen. Dann wären die Nachrichten etwa: König Heinrich ist vom Pferd gefallen. Wölfe haben das Dorf angegriffen. Krieg ist scheiße.

Wenn du andere Interpretationen auf Lager hast, ich würd mich freuen, von dir zu hören.

Der Wolfsangriff und mehr. Lizenz: public domain/ gemeinfrei

Quellen und weiterführende Informationen

Arthur Join-Lambert, Jean De Witte, François Lenormant, Robert de Lasteyrie : Les Inscriptions (Rébus et Énigmes) de l’Église de Saint-Grégoire-du-Vièvre in Gazette archéologique : recueil de monuments pour servir à la connaissance et à l’histoire de l’art antique. Band. 13, erschienen bei A. Levy in Paris 1888 S. 233–244, ISSN=20224788 (französisch)

l’église de saint Grégoire-du-Vièvre in Epistola, veröffentlicht am 4. Oktober (französisch)

Bernard Bodinier: L’Eure de la Préhistoire à nos jours. Erschienen bei Jean-Michel Bordessoules in Saint-Jean-d’Angély 2001, S.212 ISBN=2-913471-28-5 (französisch)

le mystère de Saint Grégoire. in Normandie Zoom (französisch)

Advertisements

The rebus of Saint-Grégoire-du-Vièvre

Deutsche Version: hier.
Saint-Grégoire-du-Vièvre is a village with 342 inhabitants. It lies a bit north of here, right behind Saint-Victor-d’Épine. (The author waves with her arm in the direction of the colza fields.) I never took photos there, shame on me. If I ever get a car again, I’ll drive there and take photos for sure. The village is best known for a 16th century rebus designed with dark flintstone on the southern façade of the church Saint-Grégoire (Pope Gregory I.).

Edit: in the meantime I drove with one of my villagers (who complained about the pictures in this article) to Saint-Grégoire-du-Vièvre and we took photos.)

The 16th century rebus. Own photo on Wikimedia Commons, licence: CC0 / Creative Commons public domain dedication

Generations of historians and other crazy folks have tried to decipher the rebus. The solution is something like “le monde est corrompu et faux sal” (French, since it’s in France), which means ‘the world is corrupt and deceptive sal’. No idea about “sal”. I’d say it’s the name or the initials of the author.

Arthur Join-Lambert (1839–1917) explains the rebus in the above mentioned book as follows. “Le” (‘the’) is written in normal letters. Then follows a globus cruciger that stands for the world or for the Christian world. Then follows the word “est” (‘is’) in normal letters and a bugle (“cor”) that is interrupted or broken in the middle. “Cor” inter “rupt”.

Grave of Arthur Join-Lambert on the cemetery of Livet-sur-Authou. That’s a bit northeast of here, over a hill in a valley. (The author waves her left arm in direction of the colza fields.) He was one of the locals. A local in a castle, but still a local. Own photo on Wikimedia Commons, licence: CC0/ Creative Commons CC0 1.0 Universal Public Domain

Join-Lambert claims that the 16 black and white fields represent the 16th century. ‘The Christian world in the 16th century is corrupt and deceptive sal.’ That would refer to the French Wars of Religion (1562–1598). Strange but true, the little village of Saint-Grégoire-du-Vièvre was owned by the kings of France from the 14th to the 16th century. Last king who directly owned the village was the huguenot Henry IV of France (1553–1610). He was involved in the wars.

Bigger towns in the vicinity, like Bernay and Pont-Audemer, were attacked in 1590, either by the Catholics or by the Huguenots. (The result is the same, the troops plunder and the inhabitants die.)

The rebus and the knight who chases his horse. Licence: public domain

The 16 fields are followed by the word “et” (‘and’) and a very well designed scythe. The French word for scythe is “faux”. “Faux” is a homonym, it means scythe or wrong (deceptive). And “faux” is one of those words that sound like hundreds of other French words. I don’t understand how French people get along. Okay I am exaggerating a bit. Only a bit. Join-Lambert thought, that it probably means something that sounds alike but is different. For example “faut” 3rd person singular of “falloir”, ‘having to do something’, ‘needing’. At this point I started to worry about Join-Lambert’s mental health. ‘The Christian world in the 16th century is corrupt and (one) has to sal.’? That makes no sense. He must have been drinking laudanum. He continues: “sal” means Israel, the missing letters have been miraculously incorporated in the “A”. Or somewhere else. Enough is enough. No, Join-Lambert, you’re wrong. And it’s not a freemason-inscription either. Early freemasons existed in England, that’s right, but they wouldn’t have made French rebuses.

The knight follows his horse. Own photo on Wikimedia Commons, licence: CC0/ Creative Commons public domain dedication

According to Fulcanelli the ensemble of flintstone figures on the whole church had alchemistic denotation. He starts with the knight who is running after his horse. Horses are fountains in alchemy and the knight is ‘Hermes Trismegistus unveiled’, the inscription is the ‘triumph of Hermes’ and an attack of wolves is the battle of two natures. That would be impressive… if it wasn’t boring.

Attack by wolves, own photo on Wikimedia Commons, licence: CC0/ Creative commons public domain dedication

In mediaeval times Vièvre was a forest that covered the area from Saint-Étienne-l’Allier to the river Risle. It had a surface of approximately 50km² (19.31 square miles, 5000 hectars). The forest was full of wild animals, bears, wild boars and wolves. It is far more likely that the artistic mason used the walls of the church as some kind of newspaper, a narrative of events. Something like: King Henry fell off his horse. Wolves attacked villagers or their livestock. Living in times of religious war is no fun.

If you got other possible explanations, please feel free to tell us about it.

The attack of wolves and a lot more of the church wall. Licence: public domain

Further Reading

Arthur Join-Lambert, Jean De Witte, François Lenormant, Robert de Lasteyrie : Les Inscriptions (Rébus et Énigmes) de l’Église de Saint-Grégoire-du-Vièvre in Gazette archéologique : recueil de monuments pour servir à la connaissance et à l’histoire de l’art antique. Vol. 13, published by A. Levy in Paris in 1888 p. 233–244, ISSN=20224788 (French)

l’église de saint Grégoire-du-Vièvre in Epistola, published on 2004-10-4 (French)

Bernard Bodinier: L’Eure de la Préhistoire à nos jours. Published by Jean-Michel Bordessoules in Saint-Jean-d’Angély in 2001, p.212 ISBN=2-913471-28-5 (French)

le mystère de Saint Grégoire. in Normandie Zoom (French)